Lernen Sie Poker Spiele: Texas Holdem

Pokerregeln

Texas Holdem ist die populärste Pokerart der Welt und gilt als einfach zu lernendes Spiel, das viele taktische und psychologische Elemente hat. Am Pokertisch können mindestens zwei und höchstens zehn Spieler Platz nehmen. Jeder Spieler erhält nur zwei eigene Karten, die Hole Cards. Diese beiden Karten kennt nur der Spieler selbst, sie sind für die anderen Spieler nicht zu sehen. Im Laufe des Spiels werden weitere fünf Karten offen am Tisch aufgelegt, die Gemeinschaftskarten. Diese Karten zählen für alle Spieler. Jeder Spieler bildet aus den eigenen Karten und den Gemeinschaftskarten seine Pokerhand.

Die Pokerhand

Am Ende eines Spiels zählt die beste Pokerhand, die ein Spieler mit seinen zwei eigenen Karten und den fünf Gemeinschaftskarten bilden kann. Eine Pokerhand besteht dabei immer aus einer Fünf-Karten-Kombination. Das heisst, die bestmögliche Fünf-Karten-Kombination, die man aus diesen sieben Karten machen kann, entscheidet über den Sieg.

Beispiel: Tom hält A-K und Alice hält 9-9. Die offenen Gemeinschaftskarten sind A-9-Q-K-4.

Die bestmögliche Fünf-Karten-Kombination für Tom ist A-A-K-K-Q, seine Pokerhand ist zwei Paare. Alice kann mit ihren zwei Karten und den Gemeinschaftskarten die Pokerhand 9-9-9-A-K bilden. Sie hat also einen Drilling und damit eine höhere Hand als Tom.

Die Spielrunden

Eine Texas Holdem Partie besteht aus 4 Setzrunden:

  • 1. Das erste Mal gesetzt wird direkt nach dem Austeilen der eigenen zwei Karten, diese erste Runde nennt man auch "Pre-Flop".
  • 2. In der nächsten Runde kommen drei Gemeinschaftskarten auf den Tisch, der "Flop", damit beginnt wieder eine neue Setzrunde.
  • 3. Dann folgt eine vierte Gemeinschaftskarte, der "Turn", mit einer weiteren Setzrunde.
  • 4. Schließlich wird die fünfte und letzte Gemeinschaftskarte ausgegeben, der "River", und die letzte Setzrunde wird gespielt.

In jeder dieser Runden können die Spieler Geld setzen oder aussteigen. Sämtliche Einsätze der Spieler kommen in den Pot. Am Ende eines Spiels gewinnt der Spieler den Pot, der die höchste Pokerhand zeigt.

Wenn allerdings ein Spieler in einer früheren Runde Geld setzt und mit diesem Einsatz alle anderen Spieler zum Aussteigen bringt, gewinnt er schon zu diesem Zeitpunkt den Pot. Ein Spiel kann dadurch sogar schon nach der allerersten Setzrunde vorbei sein.

Wenn ein Spiel über die vollen vier Setzrunden geht, kommt es zum Showdown. Dabei werden die noch im Spiel verbliebenen Spieler ihre Karten zeigen und derjenige mit der höchsten Pokerhand holt sich den Pot.

Die Einsätze

In jeder Setzrunde können die Spieler Einsätze bringen, oder aussteigen. Immer wenn ein Spieler einen Einsatz bringt, müssen die anderen Spieler mit diesem Einsatz gleichziehen oder aussteigen. Ein Spieler kann aber auch natürlich auch den Einsatz eines anderen Spielers erhöhen. Eine Setzrunde ist beendet, wenn die Spieler den gleichen Einsatz in den Pot gezahlt haben oder ausgestiegen sind. In einer Runde bestehen grundsätzlich folgende Spielzüge:

Check

Wenn in einer Runde noch keinerlei Einsätze gebracht wurden, kann ein Spieler checken. Er setzt nichts, steigt aber auch nicht aus. Das Spiel geht einfach zum nächsten Spieler weiter. Sobald aber ein Einsatz gespielt wird, kann nicht mehr gecheckt werden.

Bet
Ein Spieler bringt einen Einsatz.

Call
Ein Spieler geht mit dem Einsatz eines anderen Spielers mit.

Raise
Ein Spieler erhöht den Einsatz eines anderen Spielers. Wird diese Erhöhung danach nochmals erhöht, spricht man von Re-Raise.

Fold
Ein Spieler will mit einem Einsatz nicht mitgehen und steigt aus.

Der Ablauf

Alle Aktionen am Pokertisch geschehen immer im Uhrzeigersinn. Wer als erstes an der Reihe ist, wird durch die Position des Kartengebers bestimmt. Pro Spiel hat immer ein Spieler einen Button mit einem "D" vor sich. Dies markiert, wer diese Position hat und daraus ergibt sich die Reihenfolge des Setzens.

Die ersten beiden Spieler nach dem Dealer müssen einen Pflichteinsatz bringen. Das bedeutet, dass das Spiel bereits mit zwei Einsätzen beginnt, ohne dass noch jemand eine Karte gesehen hat. Diese Pflichteinsätze trifft immer zwei Spieler am Tisch. Es sind dies der Big Blind (der volle Grundeinsatz) und der Small Blind (der halbe Grundeinsatz). Wenn ein Spiel beendet ist, gehen der Small Blind (SB), der Big Blind (BB) und der Dealer (D) im Uhrzeigersinn um einen Platz weiter. Auf diese Weise kommt jeder Spieler gleichoft in diese Position.

Spiel-Limits

Wieviel ein Spieler setzen kann ist ebenfalls geregelt. Es gibt beim Texas Holdem drei Spielvarianten. No Limit, Fixed Limit und Pot Limit. Bei der populärsten Variante No Limit darf jeder Spieler jederzeit soviel setzen wie er will bzw. wie er kann. Beim ebenso beliebten Fixed Limit sind die Setzschritte vorgegeben, der Spieler kann also nicht beliebig viel setzen oder erhöhen, die Einsätze pro Runde sind beschränkt. Beim Pot Limit richtet sich der Höchsteinsatz immer danach, wieviel Geld gerade im Pot liegt.